Holzterrassen: so pflegen Sie Ihre Oase

Geschrieben von SGs am in Drinnen und Draussen, Oasen pflegen

Auch eine Aussenoase kommt nicht ohne Pflege aus, wenn man sich so lange wie möglich an ihr erfreuen möchte. Hier ein paar grundlegende Tipps.

Allgemeines:

  • Edle Metalle wie z.B. Eisen, Zink, Aluminium etc. können Verfärbungen am Holz hervorrufen. Daher sollten keine metallischen Gegenstände, wie Gefässe, Laternen, etc. auf dem Holz angebracht resp. stehen gelassen werden.
  • Terrassenholz nicht mit einem Hochdruckreiniger säubern. Dies kann zu Auswaschungen und Abtragen der Weichholzanteile führen.
  • Stehengebliebenes Wasser sollte sogleich entfernt werden, um Moos- und Algenbefall zu vermeiden.
  • Abflüsse in regelmässigen Intervallen reinigen.

Erstpflege:
Unmittelbar nach der Montage sollte das Terrassenholz bei trockener Oberfläche mit Terrassenöl bearbeitet werden. Das Öl wird bei kleineren Flächen manuell mit einem Baumwolltuch oder Schwamm eingerieben, für grössere Flächen empfiehlt sich das maschinelle Einpolieren.

Wichtig dabei ist, dass nicht zu viel Terrassen-Öl aufgetragen wird, da der Boden ansonsten klebrig wird. Das Öl sollte komplett aufgenommen werden und gut in das Holz einziehen. Die Trocknungszeit beträgt ungefähr 48 Stunden (Herstellerhinweise beachten).

Wichtig: Werfen Sie ölhaltige Tücher niemals in den Müll!  Um der Selbstentzündungsgefahr vorzubeugen, müssen die Tücher mit Wasser getränkt und speziell entsorgt werden.

Regelmässige Pflege:
Um Ihrem Terrassenboden die längstmögliche zu ermöglichen, sollte die regelmässige Pflege (Ölung wie Erstpflege) wenn möglich halbjährlich oder mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden, nach Bedarf und Wettersituation kann dies auch öfter notwendig sein.

  • Das Holz kann vor der Ölung leicht  angeschliffen (Körnung 80 oder 100) werden, um eventuellen Verfärbungen des Holzes entgegenzuwirken. Bei gerippter Oberfläche ist es am besten, eine Drahtbürste zu verwenden.
  • Bei längeren Hitzeperioden und direkter Sonneneinstrahlung sollte der Terrassenboden regelmässig mit sauberem Wasser abgespritzt werden, um ein zu starkes Austrocknen zu vermeiden.
  • Liegen gebliebener Schnee oder Eis sollte regelmässig entfernt werden,  schon aufgrund der Rutschgefahr. Zum Entfernen kein Streusalz verwenden und den Boden nie mit scharfkantigen bzw. spitzen Gegenständen reinigen oder bearbeiten.
  • Herabgefallenes Laub umgehend entfernen, da Gerbsäuren zu einer Verfärbung des Terrassenholzes führen können und Rutschgefahr besteht.

(Textquelle: netto Einkaufsgruppe)

Trackback von deiner Website.

Kommentieren